Alice-Hospital Darmstadt, Neubau einer Kinderklinik “Prinzessin Margaret” in 2 Bauabschnitten; 1. BA

Bauherr : Alice-Hospital Darmstadt
vom Roten Kreuz zu Darmstadt

 

Auftraggeber: Architektengemeinschaft Fritsch / Lang
Darmstadt

 

Investitionskosten : Gesamt : ca. 23,6 Mio €
1. BA : ca. 12,8 Mio €

 

Auftrag : Tragwerksplanung nach HOAI §64, Leistungsphasen 1-6
Besondere Leistung: Objektüberwachung Tragwerksplanung

 

Bearbeitungszeitraum : 2002 bis 2006 


Allgemeine Beschreibung Gebäude – Funktion

Der erste Abschnitt des Neubaus Kinderkliniken ‚Prinzessin Margaret’ ist ein viergeschossiges (inkl. Keller) Gebäude mit einer extravaganten Grundrissform, welche der Silhouette eines vierblättrigen Kleeblatts nachempfunden ist.

Das Gebäude ist eine fugenlose Stahlbetonkonstruktion mit einer Grundfläche der Obergeschosse von ca. 1500m2. Erd- sowie Kellergeschoß sind jeweils kleiner und springen somit gegenüber den Obergeschossen zurück.
Die umlaufenden Aussenbalkone sowie die Balkone um einen Lichthof im Gebäudezentrum sind zur Vermeidung unerwünschter Kältebrücken jeweils thermisch durch den Einbau sog. Isokörbe entlang der radialen Grundrissstruktur vom beheizten Innenraum abgetrennt.

Die Geschoßdecken sind punktgestützte Stahlbetonplatten mit Stützweiten bis zu 7.50m bei einer Dicke von 20 bis 30cm. Die Fundamentierung ist eine Flächengründung auf 40cm (Kellergeschoß) bzw. 30cm (Erdgeschoß) dicken Bodenplatten mit Voutenverstärkung unter den StB.- Stützen. Besonders ins Auge fällt die Geometrie der Stahlbeton- Brüstungen der Innenhofbalkone, welche im Grundriss von Unter- zur Oberkante von gegeneinander verschobenen Ellipsen gebildet wird.

Als Hindernis beim Bau des Kellergeschosses stellte sich der bereits bestehende unterirdische Verbindungsgang zwischen dem Bettenhaus und dem alten Kinderklinikum heraus, der mit der Geschoßdecke über KG überbaut werden sollte. Da jedoch die in der Bestandsplanung eingetragene Höhenlage des Tunnels nicht mit der tatsächlichen übereinstimmte, war es erforderlich, die vorhandene Tunneldecke abzusenken sowie die Geschoßdecke Neubau zusätzlich von 30cm auf 20cm zu reduzieren.